Lowcarb-Flammkuchen, geht das ohne Mehl?

Lowcarb Flammkuchen

Was taugen die Alternativen aus Eiweiß?

Nach Lowcarb-Regeln zu backen ist eine Herausforderung, denn der Einsatz von Weizenmehl ist aufgrund der „leeren Kohlenhydrate“ nicht geeignet. Wie ungünstig, das der Flammkuchen traditionell hauptsächlich aus Weizenmehl hergestellt wird.

Viele Kohlenhydrate und auch eine Menge Fett, die in der Kombination nicht gerade gesund sind. Zum Abnehmen sind traditionelle Rezepte also eher ungeeignet.

Lowcarb Flammkuchen: ohne Mehl, geht das?

Wie gesagt, das Backen ohne Mehl stellt eine große Herausforderung dar. Oft wird nach Alternativen gesucht, doch sind sie wirklich geeignet?

Viele Rezepte, die auf der Basis von Eiweiß hergestellt werden, sind sehr kalorienreich. Diese bestehen meist aus Thunfisch, Kidneybohnen, Nussmehle etc. um den Getreideanteil zu ersetzen.

Beim Flammkuchen nehme ich die Regeln der Logi-Methode zuhilfe

Bei der Logi-Methode sollte die Mahlzeit nur zu ca. einem Drittel aus Eiweiß bestehen. Der Löwenanteil kommt aus der ersten Stufe der Logi Pyramide. Sie besteht aus Gemüse, Pilzen und Obst.

Diese Strategie lässt sich bei Eiweiß-Teigen nur schwer umsetzen. Zumal sich die Auflage eines Flammkuchens zusätzlich aus Eiweiß zusammen setzt, wie etwa die Sourcreme und der Schinken.

Somit ist es eine knifflige Angelegenheit, die richtige Zusammensetzung heraus zu finden. Ein Teig, der anstatt Mehl einen hohen Anteil aus Thunfisch, Bohnen oder Nüsse besteht, ist nun mal sehr energiereich.

Warum funktioniert es dann nicht?

Klar ist der Teig dann „lowcarb“, aber er hat dann zuviel Energiedichte, es sind zu viele Kalorien an Bord. So sind dann zwar die Kohlenhydrate verringert, die Kalorien sind aber genauso vorhanden, als hättest Du Deinen Teig aus Mehl gemacht. Die Blutzuckerkurve schlägt zwar nicht so aus, aber abnehmen kannst Du nur, wenn Du ein Kalorien-Defizit erzeugst. Also ist die Alternative mit Thunfisch und Bohnen wahrscheinlich lecker, aber zum abnehmen nicht geeignet.

Thomas Schäffler, Erfinder des Lowcarb Flammkuchens

Zum Glück hat Thomas Schäffler, den Erfinder des alternativen Flammkuchen-Teiges, die perfekte Lösung parat. Er hat einen Teig aus Gemüse kreiert und ermöglicht uns, Flammkuchen, Pizza- oder Quicheteige zu basteln. Ganz ohne Mehl und sehr energiearm zusammengesetzt. Er nahm anstatt des Mehls eine Menge Gemüse in Kombination mit Eiern und etwas Käse „zum kleben“. Eine tolle Idee!

Und das beste daran, dieser Teig schmeckt wirklich vorzüglich. In der Lowcarb-Szene entstand ein regelrechter Hype wegen seiner Rezepte und es entstanden mehrere Varianten.

Der Lowcarb Flammkuchen Teig besteht aus Gemüse

Alles fing an mit einem Boden aus „Sauerkraut“ (ja, da habe ich auch zuerst einmal komisch geguckt). Aber tatsächlich, es funktioniert. Bald kam der Wirsingboden dazu und es gibt noch eine Alternative aus Rotkohl. Die wird dann etwas süßer gehalten und mit Birnen o.ä. belegt.

Ich habe den Wirsingboden ausprobiert und bin total begeistert! Auch bei Workshops, in denen wir nach den Regeln der Logi-Methode kochen, erntete der Flammkuchen große Begeisterung. Alle wollen ihn zuhause für ihre Lieben nachkochen und es dauerte nicht lange, da kamen die ersten Food-Fotos bei mir an. Einfach klasse!

Lange Rede, kurzer Sinn: Hier bekommst Du das Rezept

Der Lowcarb Wirsingboden-Flammkuchen

  • Wirsingkohl ca. 400 g Ausbeute
  • 4 Eier M
  • 100 g Käse (Gouda o.ä.)
  • 1 Becher Schmand o. Saure Sahne
  • 250 g Schinkenwürfel
  • 2 große Zwiebeln
  • 1 Bd. Frühlingszwiebeln
  • Salz, Pfeffer eventuell Paprika edelsüss und optional Kümmel

Einen kleinen Wirsing vorbereiten: Die äußeren Blätter entfernen, putzen, den Kopf vierteln und den Strunk heraus schneiden. Dann ganz fein schneiden. Die Masse (fertig sind es in etwa 400 g) in einem Mikrowellen-geeigneten Gefäß ca. 6 min. garen bei 700 Watt. Das geht natürlich auch auf dem Herd, aber so geht es schneller.

Die Masse etwas abkühlen lassen, dann 3 große oder 4 kleine Eier zufügen. 100g Käse dazugeben und alles verrühren. Keine Sorge, es entsteht tatsächlich ein Teig. Diesen auf ein Backblech streichen (unbedingt Backpapier verwenden).

Das Blech in den vorgeheizten Ofen schieben bei 175°C und ca. 15 – 20 Minuten vorbacken. In der Zeit die Zwiebeln in Ringe schneiden, die Frühlingszwiebeln putzen, das „Weiße“ in Ringe schneiden, bis es anfängt, „Röhre“ zu werden. Die Röhrchen weiter aufschneiden, sie können nachher frisch auf den gebackenen Flammkuchen gestreut werden.

Nach der Garzeit den Boden aus dem Ofen holen. Etwas abkühlen lassen und den Schmand aufstreichen. Jetzt nur noch die Zwiebeln, Frühlingszwiebeln und den Schinken auf dem Schmand verteilen. Mit etwas Salz, Pfeffer und den Gewürzen Deiner Wahl würzen.

Nochmal in den Ofen bei gleicher Temperatur und Einstellung ca. 20 Minuten backen.

Probiere es unbedingt aus! Er schmeckt fantastisch!

1 Kommentar

  1. FigurZoom Sonja Kleene sagt:

    Dankeschön, liebe Wiola! Das freut mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.