Rinderrouladen ohne Anbraten

Rinderrouladen lowcarb

Rinderrouladen ohne Anbraten

Wie, saftige Rinderrouladen ohne sie vorher Anbraten zu müssen? Geht das? Ich verstehe es gut, Du hast keine Lust auf Fettgespritze in Deiner Küche. Beim Anbraten entstehen zwar tolle Rostaromen, allerdings hinterlässt es gewaltige Fett-Spacker-Spuren auf Fliesen und Ofen.

Obwohl ich ein sehr kritischer Verfechter vom guten alten Anbraten bin hinsichtlich des Geschmacks, finde ich diesen Kompromiss mehr als sinnvoll und hilfreich. Möglicherweise passt er auch für Dich und Du sparst viel Zeit und Aufwand, denn auch die Herstellung der Rouladen ist wesentlich unkomplizierter. Und das wichtigste, der Geschmack? Hat mich voll überzeugt. Ich bin begeistert und nutze es als tolle Idee für ein Sonntagsessen oder für Festtage, an denen ich nicht stundenlang am Herd stehen mag.

Es könnten jetzt Bedenken aufkommen: oje, kein Anbraten für einen anständigen Bratensatz? Hat man da überhaupt genug leckere Soße?

Ja, ich finde schon. Als Lowcarber brauche ich sowieso nicht so viel Soße, da ja ganz im Sinne der Logi Methode Kartoffeln und Nudeln eher sparsamer eingesetzt werden. Zum Übergießen des Fleisches ist es allemal genug.

Das Rezept Rinderrouladen ohne Anbraten

Starten wir mit den Vorbereitungen:

  • Die Rinderrouladen auspacken, abtupfen und längs hinlegen
  • Zwiebeln schneiden
  • Saure Gurken klein schneiden
  • Senf bereitstellen, Eierlöffel rein
  • Salz und Pfeffer bereit stellen
  • Schinkenspeck bereit legen
  • Einen Backofenfesten Bräter mit Deckel vorbereiten, mit etwas Schweineschmalz oder Butterschmalz ausreiben. (Ich benutze einfach ein Zewa, mit dem ich den Schmalz verteile.)
  • den Backofen vorheizen auf 200°C

Es folgen die Arbeitsschritte:

Rinderrouladen füllen

Es geht los: das Fleisch schön abtupfen, salzen und pfeffern und mit dem Eierlöffel jeweils einen Klecks Senf auf jede Roulade geben, ohne das Fleisch mit dem Löffel zu berühren.

Den Senf mit einem Messer verstreichen. Den Schinken auf den Senf legen. Die Zwiebeln und die Gürkchen verteilen. Auf dem Foto kannst Du die einzelnen Schritte genau sehen:

Rouladen ohne anbraten lowcarb gefüllt

Ob Du nun einen luftgetrockneten oder mild geräucherten Schinken wählst, bleibt Dir überlassen und ist Geschmackssache.

Die Zwiebeln und Gürkchen lege ich bis circa zu Mitte. Sie schieben sich beim Wickeln auf.

Die Zwiebeln und Gürkchen, die übrig sind, lege ich in den Bräter.

Das Aufwickeln der Rouladen

Jetzt wickelst Du die Rouladen einfach auf und legst die Roulade mit der Naht nach unten in einen ofenfesten Bräter.

Das Garen der Rinderrouladen ohne Anbraten

Alle Rouladen mit der Naht nach unten in den Bräter legen, auf das Zwiebel-Gürkchen-Bett. Den Deckel drauf und ab in den Ofen für eine Stunde. So kannst Du tatsächlich Deine Rinderrouladen ohne Anbraten sich selbst garen lassen. Ich bin ein großer Fan davon.

Ohne Nadeln oder Rouladenklammern. Das funktioniert wunderbar. Kein Fett, dass in der Küche spritzt, keine beißenden Gerüche. Bis auf den Duft, der sich langsam entwickelt und einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt.

Nach einer Stunde wende ich die Rouladen und schalte auf 175°C zurück. Den Deckel wieder drauf und weitere 45 Minuten in den Ofen.

Rosenkohl

In der Zwischenzeit kann man sich um das Gemüse kümmern. Ich wähle diesmal Rosenkohl. Ich schneide den Stengel etwas kürzer und entferne die äußeren Blätter. Dann schneide ich ein Kreuz in den Boden, also in den Strunk.

Den Rosenkohl in Brühe dünsten bis er gar ist. Zum Servieren abgießen (die Brühe für eine Vorsuppe verwerten) und einen Stich Butter zugeben.

Rinderrouladen ohne Anbraten
lowcarb Rinderrouladen mit Rosenkohl und Butternut-Wedges

Auf dem Bild siehst Du Butternut-Wedges

Das Rezept zu den Butternut-Wedges findest Du hier: Zum Artikel

Die Soße für die Rouladen

Jetzt den Deckel abnehmen und die Rouladen ca. 15 Minuten offen garen um etwas Bräune zu erreichen. Dazu nehme ich sie heraus und lege sie in den Deckel. Jetzt habe ich Zeit, die Soße zu machen und etwas abzubinden. Ich püriere die Flüssigkeit mitsamt den Zwiebeln und den Gürkchen. Falls es nötig ist, verwende etwas Kartoffelstärke und schmecke die Soße ab mit Salz und Pfeffer. Du kannst etwas Wasser zugeben, oder etwas Saure Sahne, so wie Du es magst.

Warum Kartoffelmehl? Ist das denn Lowcarb?

In Kartoffelstärke sind ca. 8 Gramm resistente Stärke pro Esslöffelt (ca 15 Gramm) und so gut wie keine nutzbaren Kohlenhydrate enthalten. Resistente Stärke wird verstoffwechselt wie ein Ballaststoff, es passiert ungenutzt den Magen wird erst im Darm in kurzkettige Fettsäuren verwandelt. So kommen ca. nur noch 2 kcal pro Gramm im Körper an.

Es ist ein ganz günstiges Bindemittel und für den Lowcarb Bereich super geeignet! 🙂

Kartoffelmehl ist sehr sparsam im Verbrauch

Weil man nur ganz wenig braucht, um einen Effekt zu erzielen, ist es über die kleine Menge sowieso schon lowcarb.

Ich rühre einen halben TL mit etwas Wasser an und gebe es in die Soße. Weil so viel Ballaststoffe drin sind (Apfel- und Zwiebelfasern) ist die Soße schon etwas dicklicher, so dass Du vielleicht gar nichts weiter zu Bindung dran machen magst. Das ist Geschmackssache.

Falls Du keine Küchenmaschine hast, tut es auch ein Pürierstab. Einmal aufkochen lassen, falls Du Mehl verwendest. Pürieren, abschmecken, fertig. Die Soße war wirklich sehr weihnachtlich und köstlich.

Es ist ein tolles Sonntags-Highlight und wirklich nicht viel Arbeit. Lass es Dir und Deiner Familie gut schmecken!

Möchtest Du tiefer einsteigen in das Thema restistente Stärke? Ich fand diesen Artikel dazu auf Aesir Sports.

Federleichte Grüße,

Sonja

Möchtest du mehr Unterstützung?

Ich lade Dich herzlich in meine private Facebook-Gruppe ein, in der ich viele Inhalte meiner Arbeit teile, die Dir helfen können, das Thema Diät endgültig hinter Dir zu lassen.
Klicke einfach auf das Bild, um zu uns zu gelangen.

private facebook Gruppe Dein Weg zu Dir tschüß  Übergewicht

Was denkst Du darüber?

Falls Du mich persönlich kontaktieren möchtest, nutze das Formular direkt hier. Falls Du einen Kommentar hinterlassen möchtest, scrolle ein bisschen runter und schreib auf, was Du denkst. 

Du bist herzlich willkommen, Dich hier auszutauschen. 

4 Comments

  1. Leo Herlong sagt:

    Daumen hoch für diesen Beitrag! Klasse Content, ich hoffe hier kommen in Zukunft noch viele weitere Beiträge! 🙂

  2. Magret Hans sagt:

    So mache ich meine Rouladen schon seit Jahren ,dank Sonja Kleene , einfach super .
    Danke Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.